Bund und Länder

Warnstreiks gehen weiter

Tarifrunde öffentlicher Dienst der Länder

Warnstreiks gehen weiter

Auch die zweite Verhandlungsrunde für die Beschäftigten der Länder ist am 2. November ohne Ergebnis zu Ende gegangen, wieder gab es kein Angebot. Die Arbeitgeber der Länder wollen gar nichts geben und bestehen auf ihrer Forderung, heruntergruppieren zu können. Reinhold Hilbers, der Verhandlungsführer der Arbeitgeber, ist der Meinung, dass die Beschäftigten zur Bezahlung der Corona-Krise „einen nennenswerten Beitrag“ leisten sollt. Das heißt, ihr sollt aus eurem Geldbeutel die Krise bezahlen!

Deswegen tragen wir die Auseinandersetzung jetzt auf die Straße! Nach einem starken Streikauftakt in Hamburg, an dem sich 2000 Kolleginnen und Kollegen beteiligt haben, ist letzte Woche eine Streikwelle durch alle Hamburger Regionen gerollt.

Am Donnerstag 18.11. gehen jetzt alle an Schule Beschäftigten von BSB und SBH und alle anderen bei der der BSB Beschäftigten gemeinsam in den Streik und auf die Straße! GEW und ver.di rufen hierfür gemeinsam zum Warnstreik auf.

Die Streikversammlung startet am 18.11. um 08:00 Uhr Missundestraße Ecke Arnkielstraße (nähe S-Holstenstraße).